93,2 Prozent für Romina Plonsker

CDU-Mitgliederversammlung nominiert die 33-jährige Landtagsabgeordnete mit überwältigender Mehrheit erneut für den Wahlkreis Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim

Romina Plonsker und Frank Rock bei der Aufstellungsversammlung in Kerpen Romina Plonsker und Frank Rock bei der Aufstellungsversammlung in Kerpen
 

Da muss Romina Plonsker dann doch ein wenig um Fassung ringen. Soeben hat der Vorsitzende der CDU Rhein-Erft, Frank Rock, das Wahlergebnis zur Nominierung der Kandidatin für den Landtagswahlkreis 5 verkündet: 411 CDU-Mitglieder (von 440 abgegebenen Stimmen) wollen, dass die amtierende Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim erneut für die CDU antritt. Das entspricht einer Zustimmung von 93,2 Prozent. „Nimmst Du die Wahl an?“ fragt Frank Rock.
 
Natürlich nimmt Plonsker die Wahl an. Die 33-Jährige hatte zuvor in einer engagierten, mehrfach von Beifall unterbrochenen Rede auf ihre Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger im Düsseldorfer Landtag, insbesondere aber vor Ort im Wahlkreis verwiesen und gleichzeitig die wichtigen Vorhaben für die nächste Wahlperiode skizziert. Der Klimawandel sei längst im Rhein-Erft-Kreis angekommen, sagte sie: „Das für den Rhein-Erft-Kreis und mich prägende Thema war und ist der Ausstieg aus der Kohleverstromung und der Strukturwandel.“ Da habe die Landesregierung und die CDU in den vergangenen Jahren vieles auf den Weg gebracht: „1:1-Umsetzung der Beschlüsse der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung, Erhalt des Hambacher Forsts, Landesentwicklungsplan, Leitentscheidung, Klimaschutz-Haushaltsmittel versiebenfacht, Ausbau Erneuerbare Energien, Fokus auf tarifgebundene und mitbestimmte Arbeitsplätze in Wirtschaft und Industrie, Sofortprogramm, Entlastungspaket Kernrevier, Revier gestalten, neue Industrie- und Gewerbegebiete.“
 
Plonsker: „Wir haben wirklich tolle und innovative Projekte, die uns fit für die Zukunft machen sollen. Es hat mir viel Freude bereitet, einige Steine für die Projekte aus dem Weg zu räumen. Es liegen aber noch ein paar Steine auf dem Weg. Gerne arbeite ich weiterhin mit euch und den Kommunen zusammen an einem gelungenen Strukturwandel für das Rheinische Revier. Im Aufsichtsrat, als Landtagsabgeordnete, als Kreistagsmitglied, aber vor allem als Bürgerin des Rhein-Erft-Kreises.“
 
Auf vielen Feldern, in denen Nordrhein-Westfalen unter SPD und Grünen bundesweit die rote Laterne des Tabellenletzten getragen habe, habe die Landesregierung unter Ministerpräsident Armin Laschet und die CDU viel bewegt und nach vorne gebracht: bei der Inneren Sicherheit, bei der „Entfesselung“ der Wirtschaft, bei der Mobilität: „Ich bin wirklich sehr stolz, dass wieder an der L93n gearbeitet wird, die Ortsumgehung für Büsdorf, Fliesteden, Rheidt und Hüchelhoven, aber auch an der Ortsumgehung Bergheim, der L361. Auch wenn wir noch nicht im Planfeststellungsverfahren sind, sind wir mit Hilfe der Stadt Bergheim mit Tempo am planen. Und wenn der Landesbetrieb Straßen.NRW mir am liebsten den Titel „nervigste Landtagsabgeordnete“ verleihen möchte, bleibe ich am Ball und versuche, Dampf zu machen, damit unserer Bürgerinnen und Bürger von Verkehr und Emissionen entlastet werden.“ Hier gelte ein besonderer Dank Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) für die Unterstützung.
 
Das Ehrenamt auch in Zukunft zu fördern, nannte Romina Plonsker als weiteren Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit. „Das Ehrenamt – das üben übrigens auch wir als Kommunalpolitiker aus – ist so wichtig für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Vielen Dank an der Stelle an alle, die sich ehrenamtlich einbringen - bei den Hilfsorganisationen, im Gesundheitswesen, in der Kirche oder im Verein. Ohne Euch wären wir ein armes Land!“
 
Das sei auch ihr Ansporn für die kommenden Jahre ihrer politischen Arbeit. „Ich danke Euch für das Vertrauen“, rief Romina Plonsker in die Halle. „Gemeinsam werden wir dafür kämpfen, dass die CDU jetzt im September im Bund und im Mai nächsten Jahres auch im Land Nordrhein-Westfalen die gestaltende verlässliche politische Kraft bleibt. Das ist gut für die Menschen in unserer Heimat. Mit dem starken Signal der heutigen Mitgliederversammlung tragen wir diese Botschaft zu den Menschen nach Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Pulheim.“

Nach oben