Viele neue LTE-Mobilfunkstationen in Bedburg, Bergheim, Elsdorf, Frechen und Pulheim

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker: „Es geht gut voran bei der Beseitigung von Funklöchern“

 

Ende 2018 gab es im Rhein-Erft-Kreis nur sehr wenige LTE-Mobilfunkstationen. „Seitdem hat sich viel getan“, sagt Romina Plonsker. Schaut man auf das Mobilfunk-Dashboard NRW und verfolgt den Zeitstrahl vom 31. Dezember 2018 bis zum 1. Januar 2021, „so sprießen die roten Punkte für LTE-Mobilfunkstationen förmlich aus dem Boden“, freut sich die für Bedburg, Bergheim, Elsdorf, Frechen und Pulheim zuständige CDU-Landtagsabgeordnete. „Es geht sichtbar voran bei der Beseitigung von Funklöchern bei uns im nördlichen Rhein-Erft-Kreis.“
 
Die neuen bzw. umgerüsteten Mobilfunkstationen liegen vor allem entlang wichtiger Schienen- und Straßenwege. So können sich z.B. Reisende in der Erftbahn, auf der Strecke Köln-Pulheim-Mönchengladbach und auf der B 477 über schnelleres Internet freuen.
 
Im Herbst 2018 hatte Nordrhein-Westfalen den Mobilfunkpakt aufgelegt. Ein halbes Jahr vor Auslaufen des Mobilfunkpaktes kann das Land Erfolg melden: Vielerorts sind Funklöcher Geschichte. Insgesamt mehr als 1.200 neu errichtete und über 4.700 auf LTE umgerüstete Standorte haben die Mobilfunknetzbetreiber seit der Unterzeichnung 2018 in Betrieb genommen. Damit sind zweieinhalb Jahre nach Start des Mobilfunkpaktes fast 90 Prozent der zugesagten 1.350 Neuerrichtungen und rund 85 Prozent der angestrebten 5.500 Umrüstungen realisiert worden. Zudem wurden rund 7.000 Kapazitätserweiterungen an bestehenden LTE-Standorten vorgenommen. Die Flächenversorgung legte netzübergreifend auf 98,7 Prozent zu, die Haushaltsversorgung liegt bei allen Netzbetreibern bei über 99 Prozent.
 
Darüber hinaus hat auch das Tempo bei den 5G-Erweiterungen zugelegt. So wurden im vergangenen Halbjahr im Durchschnitt 13 5G-Erweiterungen pro Tag in Betrieb genommen. Seit Vergabe der Frequenzen sind sogar fast 4.000 solcher Erweiterungen installiert worden. Plonsker: „Wir machen unsere Hausaufgaben und stellen die Weichen für eine zukunftsfähige 5G-Versorgung.“

Nach oben