Reviervertrag: „Ein Bekenntnis der Region für den Strukturwandel im Rheinischen Revier“

CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker: „Mit dem Projektaufruf REVIER.GESTALTEN arbeiten die Menschen in der Region an ihrer Zukunft und der Zukunft ihrer Familien mit“

©️MWIDE/Matthias Sabelhaus ©️MWIDE/Matthias Sabelhaus
 

Das Land Nordrhein-Westfalen und die Zukunftsagentur Rheinisches Revier (ZRR) haben den Reviervertrag unterzeichnet. Ebenfalls Unterzeichnerin: Romina Plonsker, die CDU-Landtagsabgeordnete für Bedburg, Bergheim, Elsdorf, Frechen und Pulheim als Mitglied des Aufsichtsrats der Zukunftsagentur.
 
Der Reviervertrag basiert auf dem Wirtschafts- und Strukturprogramm und „ist ein Bekenntnis der Landesregierung und der Region – vertreten durch die Gesellschafter und den Aufsichtsrat der Zukunftsagentur – den Strukturwandel gemeinsam zu gestalten,“ freut sich, Romina Plonsker. „Der Reviervertrag macht deutlich: Mit aller Energie engagieren wir uns gemeinsam, der Bund, das Land und die Region, für einen gelingenden Strukturwandel.“
 
Gleichzeitig fiel der Startschuss für den Projektaufruf REVIER.GESTALTEN. Dies ist der erste Förderaufruf im sogenannten Regelprogramm, in dem die Region Projekte für einen gelingenden Strukturwandel einreichen kann. Ein besonderer Fokus des Aufrufes sind Unternehmen und Verbundvorhaben mit Unternehmen. „Damit nehmen wir die Menschen und vor allem auch die Unternehmen im Transformationsprozess im Rheinischen Revier mit,“ so Plonsker.
 
Mit 14,8 Milliarden Euro fördert der Bund und das Land bis zum Jahr 2038 den Strukturwandel im Rheinischen Revier. Ziel der finanziellen Unterstützung ist es, durch innovative Projekte in Forschung und Wirtschaft qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen und so den vom Ausstieg aus der Braunkohle betroffenen Menschen und ihren Familien eine Perspektive in der Region zu geben. Diese Projektideen durchlaufen ein dreistufiges Qualifizierungsverfahren, bei dem in jeder Stufe ein Stern vergeben wird. „Die Zukunftsagentur hat in den vergangenen Monaten bereits vielversprechende Projekte aus dem Sofortprogramm mit dem dritten Stern ausgezeichnet“, berichtet Plonsker und nennt als Beispiel den „Food Campus Elsdorf“. Der Food Campus ist ein Projekt auf dem Weg von der Zuckerfabrik zum regionalen Forschungs- und Innovationsstandort für Bioökonomie. Die CDU-Landtagsabgeordnete ist bei der Vergabe der Fördersterne durch den Aufsichtsrat der Zukunftsagentur beteiligt, der die eingereichten Projektvorschläge nach klaren, nachvollziehbaren und transparenten Kriterien bewertet.
 
„Mit dem Projektaufruf REVIER.GESTALTEN können die Menschen in unserer Region an der Zukunft des Rheinischen Reviers und damit auch an ihrer Zukunft und an der Zukunft ihrer Familienkonkret mit arbeiten“, erläutert Plonsker. „Das ist die große Chance dieses Reviervertrages. Er ist ein Bekenntnis der Region für den Strukturwandel.“

Nach oben