Barrierefreie Bushaltestellen für einen attraktiveren ÖPNV in Bedburg und Elsdorf: Plonsker spricht von „win-win-Situation“

Fast 900.000 Euro vom Land für den barrierefreien Umbau von 22 Einstiegskanten

 

Durch die ÖPNV-Offensive des Landes werden 585.300 Euro für einen barrierefreien Umbau von Bushaltestellen in Bedburg sowie 298.800 Euro in Elsdorf zur Verfügung gestellt. Das freut auch die heimische Landtagsabgeordnete Romina Plonsker: „Die barrierefreie Gestaltung und eine gute Verknüpfung der Verkehrsträger sind Grundvoraussetzung für attraktive und einfach zugängliche Mobilität für uns alle im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Und die fängt an der Bushaltestelle an.“
 
In Bedburg fördert das Land die Umgestaltung von sieben Bushaltestellen bzw. 14 Einstiegskanten, in Elsdorf sind es acht Kanten an fünf Haltestellen. Plonsker betont, dass es wichtig sei, dass sich das Land an den Kosten eines barrierefreien Umbaus beteiligt: „Das Land übernimmt in beiden Kommunen den Großteil der Umbaukosten. Gleichzeitig bauen wir die Erreichbarkeit und Nutzungsmöglichkeit des ÖPNV aus, was wiederum dem Klima zugutekommt. Eine win-win-Situation.“
 
Zweckträger ist der Nahverkehr Rheinland (NVR), der für diese „Investitionsmaßnahmen im besonderen Landesinteresse“ zuständig ist. Zuständig für die Förderung ist das Verkehrsministerium des Landes: „Daher gilt mein Dank neben dem NVR für die Umsetzung auch Verkehrsminister Hendrik Wüst, der sich seit Beginn der Legislaturperiode für Verbesserungen im ÖPNV einsetzt“, so Plonsker. „Damit investiert das Land auch in diesem Jahr wieder erheblich in einen leistungsstärkeren, verlässlicheren, einfacher zugänglicheren und flexibleren ÖPNV. Moderne Verkehrspolitik ist der beste Klimaschutz.“

Nach oben